Hermann Stehr - Der begrabene Gott

Hermann Stehr - Der begrabene Gott



Die Hermann Stehr-Woche bei ngiyaw eBooks 
ePubs von brucewelch

Der zum Frühwerk gehörende Roman "Der begrabene Gott", im Jahre 1905 im renommierten S.Fischer-Verlag publiziert, ist bereits 1898 entstanden. Bei seinem Erscheinen hatte das Werk eine buchstäblich überwältigende Wirkung auf die Zeitgenossen. "Hier ist etwas gemacht aus dem Dunkelsten und Tiefsten des Lebens. Unseres Lebens und des Lebens aller Kreaturen. Hier greift im Finstern eine riesige Hand, eine Schöpferhand, um das Ganze von drei Menschen herum und kommt dabei an die dumpfen Ketten, die alles Irdische aneinanderknüpfen, daß sie aufzucken wie Fühlend-Blutig-Lebendiges", schreibt etwa Hugo von Hofmannsthal nach der Lektüre in geradezu stammelnder Diktion, die gewiss nicht nur auf das Konto der impressionistischen Nervosität dieser Jahre zurückgeht. – So wie "Der Schindelmacher" Gerhart Hauptmanns "Fuhrmann Henschel" an die Seite zu stellen ist, kann der "Der begrabene Gott" als episches Gegenstück zu "Rose Bernd" betrachtet werden. Stehrs eigentümliche Innenschau ist in seinem bedeutendsten Roman verknüpft mit einem oft gnadenlosen, bisweilen gar zynischen Realismus, einer unerbittlichen Folgerichtigkeit des Geschehens und einem tiefschwarzen Fatalismus.

(brucewelch)

Beliebte Posts aus diesem Blog